Kinoprogramm

 

Alle Filme im Linden-Theater werden in Digital 2D gezeigt

Do, 22.02.2018 bis Di, 27.02.2018, jeweils 20:00 Uhr:

Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Drama: Die Tochter von Mildred Hayes wurde vor Monaten vergewaltigt und ermordet, aber noch immer tut sich in dem Fall nichts. Von einem Hauptverdächtigen fehlt jedenfalls noch jede Spur und so langsam glaubt Mildred, dass die örtliche Polizei einfach ihre Arbeit nicht richtig macht – sie kann das nicht akzeptieren. Darum lässt sie eines Tages an der Straße, die in ihren Heimatort Ebbing, Missouri führt, drei Werbetafeln mit provokanten Sprüchen aufstellen, die sich an Polizeichef William Willoughby richten. Als sich dann noch Officer Dixon einmischt, ein unreifes und gewalttätiges Muttersöhnchen, eskaliert die Lage…

Einer der besten Filme des Jahres! Grandiose Schauspieler und eine vielschichtige, berührende Geschichte, die trotz ihres düsteren Inhalts auch Wärme und Hoffnung ausstrahlt, machen „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ zu einem kleinen Juwel. Der Film wurde bereits vielfach ausgezeichnet, u. a. mit 4 Golden Globes, und ist für 7 Oscars nominiert.

USA 2017, Originaltitel: Three Billboards outside Ebbing, Missouri, Regie: Martin McDonagh, Darsteller: Frances McDormand (Mildred Hayes), Woody Harrelson (Sheriff Bill Willoughby), Sam Rockwell (Officer Jason Dixon), Abbie Cornish (Anne Willoughby), John Hawkes (Charlie), Peter Dinklage (James), Caleb Landry Jones (Red Welby), Lucas Hedges (Robbie Hayes), Clarke Peters (Abercrombie)

Laufzeit: 116 Min, FSK: ab 12 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Sonntag, 25.02.2018, 16:00 Uhr:

Loving Vincent

– in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Frechen –

Animationsfilm: Der Maler Vincent van Gogh hat sich selbst umgebracht. Aber stimmt das wirklich? Ein Jahr nach seinem Tod taucht ein Brief des Künstlers an dessen Bruder auf, der alles in Frage stellt. Der junge Armand Roulin soll das Papier zustellen. Als er sich mit dem Leben des Malers beschäftigt, ist er fasziniert. Nun will Roulin dem verkannten Genie zu Geltung verhelfen und er will die Wahrheit über dessen Tod ergründen und publik machen.

Der markante Stil von Vincent van Goghs Gemälden wird in „Loving Vincent“ zur Grundlage eines visuell eindrucksvollen Animationsfilms.

GB/PL 2017, Originaltitel: Loving Vincent, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman , Darsteller: Douglas Booth (Armand Roulin), Chris O’Dowd (Joseph Roulin), Saoirse Ronan (Marguerite Gachet), Jerome Flynn (Dr. Gachet), Eleanor Tomlinson (Adeline Ravoux), John Sessions (Père Tanguy), Helen McCrory (Louise Chevalier), Aidan Turner (Bootsmann), Robert Gulaczyk (Vincent van Gogh), Cezary Lukaszewicz (Theo van Gogh), Holly Earl (La Mousme)

Laufzeit: 95 Min, FSK: ab 6 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 28.02.2018, 20:00 Uhr:

Liebe zu Besuch

romantische Komödie: In Los Angeles will Alice nach ihrer Scheidung ein neues Leben beginnen. Dorthin zieht sie mit ihren zwei Töchtern. An ihrem 40. Geburtstag bahnt sich ein amouröses Abenteuer an: Der junge Harry interessiert sich für sie. Kurze Zeit später lässt Alice ihn und seine zwei Filmemacher-Freunde bei sich einziehen. Doch ihr Ex-Mann Austen bereut die Trennung schon bald und versucht Alice zurückzugewinnen. Wie wird sie sich entscheiden?

In der charmante Komödie von Hallie Meyers-Shyer – Tochter von Komödien-Spezialistin Nancy Meyers („Was Frauen wollen“, „Liebe braucht keine Ferien“) – wird die von Reese Witherspoon gespielte Protagonistin ernster genommen als die Frauenfiguren in vielen vergleichbaren Hollywoodromanzen, wodurch die Regiedebütantin frischen Wind in das angestaubte Genre der RomCom bringt.

USA 2017, Originaltitel: Home Again, Regie: Hallie Meyers-Shyer, Darsteller: Reese Witherspoon (Alice Kinney), Michael Sheen (Austen), Candice Bergen (Lilian Stewart), Pico Alexander (Harry), Jon Rudnitsky (George), Nat Wolff (Teddy), Lola Flanery (Isabel), Eden Grace Redfield (Rosie), Lake Bell (Zoey), Reid Scott (Justin Miller)

Laufzeit: 98 Min, FSK: ab 0 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Do, 01.03.2018 bis Di, 06.03.2018, jeweils 20:00 Uhr:

Fifty Shades of Grey – Befreite Lust

Erotik/Romanze: Anastasia Steele und Milliardär Christian Grey standen in ihrer Beziehung schon mehrere schwere Krisen durch. Nach ihrer Hochzeit nebst den romantischen Flitterwochen bekommt das Paar dann aber neue, alte Probleme: Christian wird den dunklen Schatten seiner Vergangenheit einfach nicht los, außerdem bedroht Anas ehemaliger Boss Jack Hyde , den sie abgewiesen hatte und der rasend eifersüchtig auf Christian ist, mit kriminellen Machenschaften das Glück des Paares. Ana ist nun stärker als je zuvor, aber das ist auch bitter nötig: Schon wieder muss sie um ihre Liebe kämpfen…

Der dritte Teil der erfolgreichen Erotikfilm-Reihe schließt inhaltlich nahtlos an die beiden Vorgänger „Fifty Shades of Grey“ und „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ an. Und wer weiss – vielleicht wird ja der Roman „Grey“, der die Geschichte aus der Perspektive von Christian Grey erzählt, auch noch verfilmt…

USA 2018, Originaltitel: Fifty Shades Freed, Regie: James Foley, Darsteller: Dakota Johnson (Anastasia Steele), Jamie Dornan (Christian Grey), Kim Basinger (Elena Lincoln), Eric Johnson (Jack Hyde), Max Martini (Jason Taylor), Brant Daugherty (Luke Sawyer), Arielle Kebbel (Gia Matteo), Fay Masterson (Gail Jones), Luke Grimes (Elliot Grey), Rita Ora (Mia Grey), Marcia Gay Harden (Grace Trevelyan Grey), Tyler Hoechlin (Boyce Fox)

Laufzeit: 106 Min, FSK: ab 16 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt im Kinderkino am
Sonntag, 04.03.2018 um 16:00 Uhr:

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

Familie/Abenteuer: Für Felix läuft es eigentlich mittlerweile richtig gut am Otto-Leonhard-Gymnasium. Aber zu Hause liegen die Dinge im Argen: Felix‘ Eltern Peter und Sandra wollen mit ihm nach Dubai ziehen, wo sein Vater ein neues Jobangebot hat. Felix wünscht sich, dass seine Eltern auch mal das tun, was er will, und wie zuvor geht dieser Wunsch prompt in Erfüllung, als Mama und Papa nach einer Begegnung mit der wiederauferstandenen Hulda geschrumpft werden. Fortan muss sich Felix nicht nur um seine winzigen Eltern kümmern, sondern auch erneut die Schule retten, denn Hulda hat die aktuelle Direktorin Dr. Schmitt-Gössenwein gefangengenommen und möchte die ganze Schule in ihre Gewalt bringen…

D 2018, Regie: Tim Trageser, Darsteller: Oskar Keymer (Felix Vorndran), Anja Kling (Dr. Schmitt-Gössenwein), Axel Stein (Peter Vorndran), Julia Hartmann (Sandra Vorndran), Andrea Sawatzki (Hulda Stechbarth), Lina Hüesker (Ella Borsig), Georg Sulzer (Mario Henning), Otto Waalkes (Otto Leonhard), Johannes Zeiler (Hausmeister Michalski), Maximilian Ehrenreich (Chris)

Laufzeit: 98 Min, FSK: ab 0 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 07.03.2018, 20:00 Uhr:

Aus dem Nichts

Drama/Thriller: Katja verliert ihren Mann Nuri und ihren Sohn Rocco bei einem Bombenanschlag. Sie ist tief erschüttert. Als die Polizei das Neonazi-Paar Edda und André Möller verhaftet, weil ein entscheidender Hinweis von Andrés Vater einging, schöpft Katja Hoffnung. Der Prozess, bei dem sie von Nuris bestem Freund Danilo Fava anwaltlich vertreten wird, ist anstrengend, doch die Aussicht auf eine Verurteilung der Täter gibt Katja Kraft. Nachdem Verteidiger Haberbeck geschickt Zweifel gesät hat, müssen Edda und André mangels eindeutiger Beweise freigesprochen werden. Katja ist außer sich…

„Aus dem Nichts“ ist ein aufwühlender Mix aus Terrorismus-, Gerichts- und Rache-Drama, der sich ausschließlich auf die Opferperspektive konzentriert. Unter den vielen Auszeichnungen für Fatih Akins Film befindet sich auch ein Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film.

D/F 2017, Regie: Fatih Akin, Darsteller: Diane Kruger (Katja Sekerci), Denis Moschitto (Danilo Fava), Johannes Krisch (Haberbeck), Ulrich Tukur (Jürgen Möller), Samia Chancrin (Birgit), Numan Acar (Nuri Sekerci), Ulrich Brandhoff (André Möller), Siir Eloglu (Frau Sebnem), Christa Krings (Frau Petersen), Uwe Rohde (Michi), Jessica McIntyre (Steffi)

Laufzeit: 106 Min, FSK: ab 12 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere Filminfos Karten reservieren

NUR Do, 08.03.2018, Mo, 12.03.2018 und Di, 13.03.2018, jeweils 20:00 Uhr:

Das Leben ist ein Fest

Komödie: Max ist einer der erfahrensten und professionellsten Hochzeitsplaner, die es in Frankreich gibt. Doch sein aktueller Auftrag, die Hochzeit von Pierre und Héléna, entwickelt sich nach und nach zu einer absoluten Katastrophe: Das Essen auf dem Buffet ist schlecht geworden, die Hochzeitsgesellschaft steckt auf dem Weg zur Location im Stau fest, der Fotograf verhält sich unprofessionell, ist damit aber immer noch besser als die Band, die gleich komplett abgesagt hat oder Max‘ Team, das wegen einer Lebensmittelvergiftung ausfällt. Noch dazu trennt sich Max‘ Geliebte Josiane von ihm und sein Schwager Julien ist in die Braut verliebt. Aufgrund der schieren Anhäufung von Problemen beschließt Max, seine Karriere als Hochzeitsplaner zu beenden und seine Firma zu verkaufen. Oder wendet sich am Ende doch noch alles zum Guten und das unter keinem guten Stern stehende Fest wird ein Erfolg?

Nach den Komödien-Hits „Ziemlich beste Freunde“ und „Heute bin ich Samba“ legt das Regie- und Autoren-Duo Olivier Nakache und Éric Toledano mit einem charmanten Ensemble-Stück nach. Vor dem Hintergrund einer prunkvollen Hochzeitsfeier entwickeln die beiden ein Fest der Situationskomik, der absurden Verstrickungen und genialen Beobachtungen.

F 2017, Originaltitel: Le Sens de la fête, Regie: Olivier Nakache, Éric Toledano, Darsteller: Jean-Pierre Bacri (Max Angély), Gilles Lellouche (James), Jean-Paul Rouve (Guy), Vincent Macaigne (Julien), Alban Ivanov (Samy), Benjamin Lavernhe (Pierre), Eye Haidara (Adèle), Suzanne Clément (Josiane), Judith Chemla (Héléna), Hélène Vincent (Pierres Mutter), William Lebghil (Seb), Kévin Azaïs (Patrice), Antoine Chappey (Henri), Khereddine Ennasri (Nabil)

Laufzeit: 116 Min, FSK: ab 0 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Flimmer-DinnerFr, 09.03., Sa, 10.03. und So, 11.03.2018:

Flimmer-Dinner

mit dem Film „Das Leben ist ein Fest“.

Alle Infos zum Flimmer-Dinner finden Sie HIER.

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 14.03.2018, 20:00 Uhr:

Madame

Komödie/Drama: Das reiche amerikanische Paar Anne und Bob möchte ein großes Dinner veranstalten, zu dem zwölf ausgewählte Gäste aus der High Society eingeladen sind. Doch dann stößt auch Steven, Bobs Sohn aus erster Ehe, zu der Party. Dreizehn Gäste an einem Tisch sind für die abergläubische Anne aber vollkommen inakzeptabel, weshalb sie kurzerhand ihre Hausangestellte Maria darum bittet, ebenfalls teilzunehmen und sich als reiche spanische Freundin auszugeben. Doch dabei verdreht Maria dem britischen Kunsthändler David den Kopf. Anne versucht verzweifelt, alles wieder ins Lot zu bringen, während Maria sich in ihrer neuen Rolle langsam sehr wohl fühlt…

„Madame“ beginnt als bissige Kammerspiel-Komödie über die oberen Zehntausend und mündet schließlich in ein leichtfüßiges Gesellschaftsdrama mit pointiertem Ende.

Laufzeit: 91 Min, FSK: ab 0 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Do, 15.03.2018 bis Di, 20.02.2018, jeweils 19:30 Uhr (wegen Überlänge):

Black Panther

wichtiger Hinweis: Für diesen Film können wir aufgrund der Verleihkonditionen die Preiskategorie „Parkett ermäßigt“ nicht anbieten. Wir bitten um Verständnis.

Action/Fantasy: Nach den Ereignissen von „The First Avenger: Civil War“ begibt sich T’Challa alias Black Panther zurück in seine afrikanische Heimat Wakanda, um seinen rechtmäßigen Platz als König des isolierten, aber technologisch höchst fortschrittlichen Staates einzunehmen. Der Söldner Erik Killmonger will ihm die Regentschaft jedoch streitig machen und erhält Unterstützung von dem zwielichtigen Waffenschieber Ulysses Klaue. T’Challa findet Hilfe bei CIA-Agent Everett K. Ross, und unterstützt von den Mitgliedern der Dora Milaje, einer exzellent ausgebildeten Kriegerinnentruppe, und seiner Exfreundin, der Spionin Nakia, nimmt der Black Panther den Kampf gegen die beiden Schurken auf…

„Black Panther“ ist der erste Marvel-Film seit langem, der sich nicht in erster Linie wie ein Marvel-Film anfühlt, sondern wie ein eigenständiges Werk mit eingestreuten Marvel-Elementen. Regisseur Ryan Coogler nutzt seine kreativen Freiheiten voll aus.

USA 2018, Originaltitel: Black Panther, Regie: Ryan Coogler, Darsteller: Chadwick Boseman (T’Challa / Black Panther), Michael B. Jordan (Erik Killmonger), Lupita Nyong’o (Nakia), Danai Gurira (Okoye), Martin Freeman (Everett K. Ross), Daniel Kaluuya (W’Kabi), Andy Serkis (Ulysses Klaue / Klaw), Letitia Wright (Shuri), Winston Duke (M’Baku), Angela Bassett (Ramonda), Forest Whitaker (Zuri)

Laufzeit: 135 Min, FSK: ab 12 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 21.03.2018, 20:00 Uhr:

Voll verschleiert

Komödie: Die Studenten Armandund Leila sind schon seit längerem ein Paar und planen demnächst einen gemeinsamen Studienaufenthalt in den USA. Doch als Leilas Bruder Mahmoud nach einem längeren Aufenthalt im Jemen stark verändert zurückkehrt, ist die Beziehung der beiden gefährdet: Denn Mahmoud ist nun tief religiös und will nicht, dass seine Schwester eine Beziehung mit einem Nicht-Muslim führt. Um auch weiterhin mit Leila zusammensein zu können, ersinnt Armand also einen Plan: Er absolviert einen Crashkurs in Sachen Islam, verkleidet sich als voll verschleierte Muslima namens Scheherazade und gibt sich als Studienkollegin von Leila aus. Doch mit einer Sache haben Armand und Felix nicht gerechnet: Mahmoud verliebt sich nach und nach in die mysteriöse Scheherazade…

Die iranischstämmige Regisseurin Sou Abadi präsentiert zwar auch ein paar Schweinefleischpointen, gräbt darüber hinaus aber auch mal tiefer, wenn es darum geht, die radikalen Auswüchse des Islams angemessen durch den Kakao zu ziehen.

F 2016, Originaltitel: Cherchez la femme, Regie: Sou Abadi, Darsteller: Félix Moati (Armand), Camélia Jordana (Leila), William Lebghil (Mahmoud), Anne Alvaro (Mitra), Carl Malapa (Sinna), Laurent Delbecque (Nicolas), Oscar Copp (Fabrice-Farid), Oussama Kheddam (Mustafa), Walid Ben Mabrouk (Ahmed), Miki Manojlovic (Darius)

Laufzeit: 88 Min, FSK: ab 6 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 28.03.2018, 20:00 Uhr:

Das Leuchten der Erinnerung

Tragikomödie: Schon seit vielen Jahren sind Ella und John glücklich miteinander verheiratet, doch mittlerweile macht sich das Alter bemerkbar. Doch ihre verbleibenden Tage auf der Erde sollen nicht ungenutzt verstreichen und so begeben sich die beiden in einem Oldtimer-Wohnmobil auf einen Road-Trip entlang der amerikanischen Ostküste, um das Haus von Ernest Hemingway in Key West zu besuchen. Ihre Ärzte und ihre Kinder halten den Trip von Boston bis nach Florida für keine gute Idee, aber Ella und John brechen dennoch auf zu ihrer Reise ins Ungewisse, bei der sie tagsüber allerlei skurrile und amüsante Situationen erleben und nachts die gemeinsame Vergangenheit Revue passieren lassen…

„Das Leuchten der Erinnerung“ ist starkes Schauspielerkino mit zwei perfekten Altstars, denen Regisseur Paolo Virzi alle Freiheiten gibt. Am Ende seiner tragikomischen Geschichte sorgt er für einen wirkungsvollen Knalleffekt.

USA/IT 2017, Originaltitel: The Leisure Seeker, Regie: Paolo Virzi, Darsteller: Helen Mirren (Ella Spencer), Donald Sutherland (John Spencer), Christian McKay (Will Spencer), Janel Moloney (Jane Spencer), Dana Ivey (Lillian), Dick Gregory (Dan Coleman), Kirsty Mitchell (Jennifer Ward), Robert Pralgo (Phillip), Nicholas Barrera (Guillermo Ray), Joshua Mikel
Laufzeit: 113 Min, FSK: ab 12 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt im Kinderkino am
(Oster-)Samstag, 31.03.2018 UND Ostermontag, 02.04.2018, jeweils um 16:00 Uhr:

Die kleine Hexe

Familie: Die kleine Hexe will unbedingt mit den anderen Hexen in die Walpurgisnacht tanzen, doch sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung dafür. Weil sie sich trotzdem heimlich auf das Fest schleicht und dabei erwischt wird, bekommt sie als Strafe auferlegt, alle Zaubersprüche aus dem großen magischen Buch in nur einem Jahr zu lernen. Die böse Hexe Rumpumpel will aber unbedingt verhindern, dass sie erfolgreich ist und zudem ist die kleine Hexe nicht gerade besonders fleißig. Also versucht sie mit ihrem sprechenden Raben Abraxas herauszufinden, ob es nicht einen einfacheren Weg gibt um sich als gute Hexe zu beweisen, und sorgt damit für jede Menge Trubel in der Hexenwelt.

2017 feierte Otfried Preußlers Kinderbuch 60-jähriges Jubiläum. Die aktuelle Verfilmung von „Die kleine Hexe“ verzaubert sein Publikum mit massenhaft liebevollen Ausstattungsdetails und einer großartigen Karoline Herfurth.

D 2017, Regie: Michael Schaerer, Darsteller: Karoline Herfurth (Die kleine Hexe), Suzanne von Borsody (Rumpumpel), Momo Beier (Vroni), Luis Vorbach (Thomas), Therese Affolter (Oberhexe), Anna Striesow (Blumenmädchen), Michael Gempart (Balduin Pfefferkorn), Peter Rauch (Wirt)

Laufzeit: 103 Min, FSK: ab 0 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 04.04.2018, 20:00 Uhr:

Score – Eine Geschichte der Filmmusik

Dokumentation: Hollywoods größte Filmkomponisten, darunter Hans Zimmer, Danny Elfman, Rachel Portman, Howard Shore, John Williams und Trent Reznor geben exklusive Einblicke in das Geschäft und die Kunst der Filmmusik. Via Crowdfunding realisierte Drehbuchautor und Regisseur Matt Schrader diese Dokumentation, die einem der wichtigsten Bestandteile eines Spielfilms Tribut zollt. Zum einen wirft Schrader dabei unter Einbezug der Größen des Genres einen Blick in die Geschichte, beschäftigt sich aber vor allem eingehend mit dem modernen Soundtrack. Im Fokus steht dabei unter anderem die Frage, wie ein solcher entsteht – von der Inspiration und Idee über die Entwicklung bis hin zur Umsetzung und dem Einsatz im fertigen Film. Es ist die Geschichte kreativer Anstrengung, voller Herausforderungen und erstaunlicher Durchbrüche.

In der Dokumentation von Matt Schrader geben Filmkomponisten einen einzigartigen Einblick in ihr Handwerk.

USA 2017, Originaltitel: Score – A Film Music Documentary, Regie: Matt Schrader

Laufzeit: 93 Min, FSK: ab 12 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 11.04.2018, 20:00 Uhr:

Die dunkelste Stunde

Biopic/Historiendrama: Erst wenige Tage im Amt, steht der neue britische Premierminister als Nachfolger von Neville Chamberlain 1940 vor einer Mammutaufgabe. Die gegnerische Streitmacht stürmt West-Europa, die Niederlage gegen Nazi-Deutschland ist beinahe schon besiegelt – also steht Winston Churchill unter Druck, einen Frieden mit Adolf Hitler zu verhandeln, der Großbritannien zu einer Marionette des Dritten Reiches machen würde. Während die britische Armee in Dünkirchen strandet, beweist Churchill Courage und kämpft weiter. In seiner wohl dunkelsten Stunde als Premier muss er den baldigen Einmarsch der Nazis verhindern, sich gegenüber seiner eigenen Partei und dem skeptischen König George VI. durchsetzen, seine Nation vereinen, kurz: den Lauf der Geschichte entscheidend ändern…

Joe Wrights historischer Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist ein energiegeladenes, virtuos inszeniertes Kammerspiel, das von einem alles überragenden Gary Oldman in der Rolle des streitbaren Winston Churchill dominiert wird.

GB 2017, Originaltitel: Darkest Hour, Regie: Joe Wright, Darsteller: Gary Oldman (Winston Churchill), Ben Mendelsohn (König George VI.), Kristin Scott Thomas (Clementine Churchill), Lily James (Elizabeth Layton), Stephen Dillane (Lord Halifax), Ronald Pickup (Neville Chamberlain), Nicholas Jones (Sir John Simon), Richard Lumsden (General Hastings Ismay), Jeremy Child (Lord Stanhope)

Laufzeit: 126 Min, FSK: ab 6 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 18.04.2018, 20:00 Uhr:

Wunder

Drama: August Pullman, der von allen „Auggie“ genannt wird, ist humorvoll, schlau und liebenswert, hat eine tolle Familie und ist dennoch seit seiner Geburt ein Außenseiter. Denn er hat aufgrund eines Gendefektes ein stark entstelltes Gesicht, das es unmöglich erscheinen lässt, dass er auf eine reguläre Schule geht. Stattdessen wird er zu Hause von seiner Mutter Isabel unterrichtet. Als er jedoch zehn Jahre alt wird, diskutieren seine Mutter und sein Vater darüber, ihn nicht vielleicht doch am üblichen Schulbetrieb teilnehmen zu lassen, weshalb er kurz darauf in die fünfte Klasse an der Beecher Prep geht. Dort lernt er trotz anfänglicher Schwierigkeiten, sich mit seinem Äußeren zu arrangieren und findet schnell neue Freunde.

Ein schöner Wohlfühlfilm für die ganze Familie. Regisseur Stephen Chbosky verleiht seinem emotionsgeladenen Familiendrama mit Coming-of-Age-Einschlag dazu einen ungewöhnlichen Facettenreichtum.

USA 2017, Originaltitel: Wonder, Regie: Stephen Chbosky, Darsteller: Jacob Tremblay (Auggie Pullman), Julia Roberts (Isabel Pullman), Owen Wilson (Nate Pullman), Izabela Vidovic (Via Pullman), Mandy Patinkin (Mr. Tushman), Daveed Diggs (Mr. Browne), Noah Jupe (Jack Will), Danielle Rose Russell (Miranda), Nadji Jeter (Justin), Sonia Braga (Mrs. Russo)

Laufzeit: 111 Min, FSK: ab 0 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 25.04.2018, 19:30 Uhr (wegen Überlänge):

Alles Geld der Welt

Drama/Thriller: Im Italien des Jahres 1973 wird John Paul Getty III., der 16 Jahre alte Enkel des reichen Öl-Tycoons John P. Getty entführt. Die Entführer verlangen für den Jungen 17 Millionen Dollar Lösegeld, doch der Geschäftsmann weigerte sich, die geforderte Summe zu zahlen. Selbst als die Entführer ihm das abgeschnittene Ohr seines Enkels schicken und drohen, den Jungen weiter zu verstümmeln, bleibt er hartnäckig. So ist John Pauls Mutter Gail Harris gezwungen, die Initiative zu übernehmen. Sie stellt sich gegen ihren Schwiegervater und heuert den ehemaligen CIA-Vermittler Fletcher Chase an, um ihren Sohn zu befreien…

Ein immer wieder faszinierend-abgründiger Film über die reizvolle Perversität des Reichtum. Der Film kam in die Schlagzeilen, als Kevin Spacey nach den Missbrauchsvorwürfen gegen ihn kurzerhand aus dem Film geschnitten und durch Christopher Plummer ersetzt wurde.

USA 2017, Originaltitel: All The Money In The World, Regie: Ridley Scott, Darsteller: Michelle Williams (Gail Harris), Mark Wahlberg (Fletcher Chase), Christopher Plummer (J. Paul Getty), Romain Duris (Cinquanta), Charlie Plummer (John Paul Getty III), Andrew Buchan (John Paul Getty II), Marco Leonardi (Mammoliti), Olivia Grant (Millicent)

Laufzeit: 133 Min, FSK: ab 12 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Alle Angaben ohne Gewähr – Änderungen vorbehalten