Kinoprogramm

 

Alle Filme im Linden-Theater werden in Digital 2D gezeigt

Do, 18.01.2019 bis Di, 23.01.2018, jeweils 20:00 Uhr:

Pitch Perfect 3

Komödie: Einst waren sie A-Capella-Stars, nun gehen die „Barden Bellas“ ihre eigenen drögen Wege. Eigentlich wollen sie wieder gemeinsam singen, aber ihnen fehlt einfach ein passender Anlass, um zusammen aufzutreten. Doch bei den US-Militärs in Europa gibt es regelmäßige Musikwettbewerbe. Nichts wie hin, denken sich die Sängerinnen. Aber hier warten Rockstars und -sternchen, die die A-Capella-Mädels nur zu gerne in Grund und Boden singen würden.

Nach dem Überraschungserfolg des ersten Films und der erfolgreichen Fortsetzung erhalten die Mädels mit den Goldkehlen nun ein zweites Sequel. Als Neuzugänge sind der „Orange Is the New Black“-Star Ruby Rose, Schützling von Pop-Legende Prince Andy Allo und John Lithgow („Interstellar“) zu verbuchen.

USA 2017, Originaltitel: Pitch Perfect 3, Regie: Trish Sie, Darsteller: Anna Kendrick (Beca Mitchell), Rebel Wilson (Fat Amy), Brittany Snow (Chloe Beale), Anna Camp (Aubrey Posen), Hailee Steinfeld (Emily Junk), Alexis Knapp (Stacie Conrad), Hana Mae Lee (Lilly Onakurama), Ester Dean (Cynthia-Rose Adams), Ruby Rose (Calamity), Chrissie Fit (Flo Fuentes), Matt Lanter (Chicago), John Lithgow (Fergus), John Michael Higgins (John), Elizabeth Banks (Gail)

Laufzeit: 95 Min, FSK: ab 6 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 24.01.2018, 20:00 Uhr:

Maudie

Biopic/Drama: Maud Lewis leidet an rheumatoider Arthritis seit sie ein Kind ist. Die körperlich eingeschränkte Frau wird von ihrer Tante Ida, bei der sie im kanadischen Nova Scotia lebt, als Bürde empfunden. Maud nimmt schließlich eine Stelle als Haushälterin des mürrischen Fischhändlers Everett Lewis an. In den langen Stunden, die sie allein im winzigen Haus ihres Arbeitgebers verbringt, entdeckt Maudie ihre große Leidenschaft: die Malerei. Sie verschönert alles im Haus, von den Wänden über die Fenster bis hin zu den Holztafeln, die Everett von der Arbeit mitbringt. Als eine Frau aus New York City eines ihrer Bilder erwerben will, wird Maud schlagartig in der Kunstszene bekannt…

„Maudie“ ist ein ebenso kraftvolles wie berührendes Beziehungsdrama, das vor allem von den beiden großartigen Hauptdarstellern Sally Hawkins und Ethan Hawke getragen wird.

IRL/CDN 2016, Originaltitel: Maudie, Regie: Aisling Walsh, Darsteller: Ethan Hawke (Everett Lewis), Sally Hawkins (Maud Lewis), Kari Matchett (Sandra), Gabrielle Rose (Tante Ida), Zachary Bennett (Charles Dowley), Billy MacLellan (Frank), Marthe Bernard (Kay), Lawrence Barry (Mr. Davis), Nik Sexton (Stephen), David Feehan (Paul)
Laufzeit: 115 Min, FSK: ab 12 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Do, 25.01.2019 bis Di, 30.01.2018, jeweils 20:00 Uhr:

Dieses bescheuerte Herz

Tragikomödie: Lenny ist ein verwöhnter junger Schnösel, der gerne die Münchener Snobszene aufmischt. Nachdem er mehrfach über die Stränge geschlagen hat, reicht es dem Vater, einem bekannten Herzchirurgen. Dieser zwingt Lenny, sich um einen seiner Patienten zu kümmern: Der 15-jährige David könnte jeden Moment sterben, und will zuvor – wenigstens einmal – „so richtig leben“. Lenny versucht sich aus der Affäre zu ziehen. Doch dann freundet er sich mit David an.

Regisseur Marc Rothermund verfilmte den autobiografischen Roman von Daniel Meyer und Lars Amend, der ein wenig an die (ebenfalls wahre) Story von „Ziemlich beste Freunde“ erinnert. Hauptdarsteller Philip Noah Schwarz lebt in unserer Nachbarstadt Pulheim.

D 2017, Regie: Marc Rothermund, Darsteller: Elyas M’Barek (Lenny Reinhard), Philip Noah Schwarz (David Müller), Nadine Wrietz (Betty Müller), Uwe Preuss (Dr. Reinhard), Lisa Bitter (Dr. Julia Mann), Jürgen Tonkel (Herr Petry), Lena Meckel (Barbara), Sophia Schober (Verena), Karin Thaler (Astrid), Judith Kernke (Mutter)

Laufzeit: 106 Min, FSK: ab 0 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 31.01.2018, 20:00 Uhr:

Simpel

Tragikomödie: Ben und Barnabas halten zusammen wie Pech und Schwefel. Sie sind Brüder, die vom plötzlichen Tod ihrer Mutter überrascht werden. Barnabas, alias „Simpel“, ist geistig beeinträchtigt und kann nicht alleine bleiben. Jetzt soll er in ein Heim eingewiesen werden. Also nimmt Ben den Bruder mit nach Hamburg, auf die Suche nach dem verschollenen Vater. Die Reise wird schnell turbulent, dank Simpel. Als Ben seinen Vater endlich gefunden hat, müssen die beiden über Simpels Schicksal entscheiden.

„Simpel“ ist das wahrhaftige Porträt einer innigen Bruderliebe, das zu Tränen rührt und trotzdem auch immer wieder zum Brüllen komisch ist. David Kross und Frederick Lau machen aus der Feelgood-Tragikomödie nach dem Buch von Marie-Aude Murail auch darstellerisch ein Fest.

D 2017, Regie: Markus Goller, Darsteller: David Kross (Simpel), Frederick Lau (Ben), Emilia Schüle (Aria), Devid Striesow (David), Axel Stein (Enzo), Annette Frier (Chantal), Anneke Kim Sarnau (Clara), Oscar Ortega Sánchez (Santos), David Berton (John), Ludger Pistor (Schöll)

Laufzeit: 113 Min, FSK: ab 6 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Do, 01.02.2018 bis Di, 06.02.2018, jeweils 20:00 Uhr:

Greatest Showman

Musical/Drama: Als P.T. Barnum seine Arbeit verliert, treiben ihn Existenzsorgen um. Doch dann hat er eine Geschäftsidee: Er gründet ein Kuriositätenkabinett, für das er unter anderem eine bärtige Frau und einen kleinwüchsigen Mann anheuert. Doch er will seinen zahlenden Gästen nicht nur Kurioses bieten, sondern auch eine atemberaubende Show mit Akrobaten und spektakulären Tänzern. Gleichzeitig sehnt Barnum sich nach dem Respekt der feinen Gesellschaft, die hochnäsig auf seinen Zirkus herabsieht. Durch die Zusammenarbeit mit dem seriösen Theatermacher Phillip Carlyle und der schwedischen Opernsängerin Jenny Lind hofft er, endlich auch in der High Society und in der Kunstszene ernstgenommen zu werden.

Hugh Jackman, der bereits einige Musical-Erfahrungen sammeln konnte, verkörpert in dem aufwendigen Filmmusical den Begründer des Zirkus, P.T. Barnum. Die Musik stammt aus der Feder der beiden Oscarpreisträger Benji Pasek und Justin Paul, die bereits den Hit-Song „City of Stars“ für den letztjährigen Oscar-Abräumer „La La Land“ geschrieben haben.

USA 2017, Originaltitel: The Greatest Showman, Regie: Michael Gracey, Darsteller: Hugh Jackman (P.T. Barnum), Zac Efron (Phillip Carlyle), Michelle Williams (Charity Barnum), Rebecca Ferguson (Jenny Lind), Zendaya (Anne Wheeler), Keala Settle (Lettie Lutz), Paul Sparks (James Gordon Bennett), Yahya Abdul-Mateen II (WD Wheeler), Natasha Liu Bordizzo (Deng Yan), Fredric Lehne (Mr. Hallet), Sam Humphrey (Charles Stratton)

Laufzeit: 105Min, FSK: ab 6 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt im Kinderkino am
Sonntag, 04.02.2017 um 16:00 Uhr:

Paddington 2

Familie: Paddington ist ein Bär, der sehr beliebt ist in seiner Nachbarschaft. Er ist höflich und zuvorkommend und hat ein Faible für Orangenmarmelade. Als er ein Buch für Tante Lucy kaufen will, muss er erst einmal Geld verdienen. Doch alle Nebenjobs gehen dank seiner Tollpatschigkeit schief. Zudem wird das Buch gestohlen! Nun reicht es auch dem gutmütigen Paddington. Zusammen mit den befreundeten Browns nimmt er die Spur des Übeltäters auf.

Regisseur und Co-Drehbuchautor Paul King liefert mit dem Sequel zu „Paddington“ keine Kopie ab, sondern gibt all den bekannten Elementen einen neuen Dreh und baut auf den Stärken des Vorgängers auf. Das Ergebnis ist ein höchst amüsantes, herzerwärmendes, bezauberndes und auch visuell enorm einfallsreiches Abenteuer für die ganze Familie.

GB/F 2017, Originaltitel: Paddington 2, Regie: Paul King, Darsteller: Hugh Bonneville (Mr. Brown), Sally Hawkins (Mrs. Brown), Julie Walters (Mrs. Bird), Hugh Grant (Phoenix Buchanan), Brendan Gleeson (Knuckles McGinty), Jim Broadbent (Samuel Gruber), Peter Capaldi (Mr. Curry), Madeleine Harris (Judy Brown), Samuel Joslin (Jonathan Brown), Joanna Lumley (Felicity Fanshaw), Ben Miller (Colonel), Tom Conti (Richter), Noah Taylor (Phipps), Simon Farnaby (Barry), Eileen Atkins (Wahrsagerin)

Laufzeit: 103 Min, FSK: ab 0 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 07.02.2018, 20:00 Uhr:

Suburbicon

schwarze Komödie: In einer sonnigen US-Vorstadt der 1950er-Jahre gerät das Leben der Familie Lodge aus den Fugen: Ein Einbruch endet mit dem Tod der Mutter. Der Witwer arrangiert sich überraschend schnell mit der Situation und nimmt die Schwester der Verstorbenen zur Geliebten. Überhaupt scheint der Familienvater bald in allerlei krumme Sachen verwickelt zu sein. Währenddessen tobt die weiße Gemeinde, weil die ersten Schwarzen ins Viertel gezogen sind.

Mit der schwarzhumorigen Komödie “Suburbicon” nach einem Drehbuch der Coen-Brüder taucht George Clooney in die trügerische Welt der amerikanischen Vorstädte ein – “Desperate Housewives” lässt grüßen. Dabei geht es nicht immer ganz unblutig zu.

USA 2017, Originaltitel: Suburbicon, Regie: George Clooney, Darsteller: Matt Damon (Gardner Lodge), Julianne Moore (Margaret Lodge), Oscar Isaac (Roger), Noah Jupe (Nicky Lodge), Glenn Fleshler (Ira Sloan), Megan Ferguson (June), Jack Conley (Hightower), Gary Basaraba (Onkel Mitch), Karimah Westbrook (Mrs. Meyers), Alex Hassell (Louis)

Laufzeit: 104 Min, FSK: ab 16 Jahre

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

NUR Fr, 09.02.2018, Mo, 12.02.2018 und Di, 13.02.2018, jeweils 20:00 Uhr
(Weiberfastnacht, Karnevalssamstag und Karnevalssonntag keine Vorstellungen):

Greatest Showman

 – 2. Woche –

Musical/Drama: Als P.T. Barnum seine Arbeit verliert, treiben ihn Existenzsorgen um. Doch dann hat er eine Geschäftsidee: Er gründet ein Kuriositätenkabinett, für das er unter anderem eine bärtige Frau und einen kleinwüchsigen Mann anheuert. Doch er will seinen zahlenden Gästen nicht nur Kurioses bieten, sondern auch eine atemberaubende Show mit Akrobaten und spektakulären Tänzern. Gleichzeitig sehnt Barnum sich nach dem Respekt der feinen Gesellschaft, die hochnäsig auf seinen Zirkus herabsieht. Durch die Zusammenarbeit mit dem seriösen Theatermacher Phillip Carlyle und der schwedischen Opernsängerin Jenny Lind hofft er, endlich auch in der High Society und in der Kunstszene ernstgenommen zu werden.

Hugh Jackman, der bereits einige Musical-Erfahrungen sammeln konnte, verkörpert in dem aufwendigen Filmmusical den Begründer des Zirkus, P.T. Barnum. Die Musik stammt aus der Feder der beiden Oscarpreisträger Benji Pasek und Justin Paul, die bereits den Hit-Song „City of Stars“ für den letztjährigen Oscar-Abräumer „La La Land“ geschrieben haben.

USA 2017, Originaltitel: The Greatest Showman, Regie: Michael Gracey, Darsteller: Hugh Jackman (P.T. Barnum), Zac Efron (Phillip Carlyle), Michelle Williams (Charity Barnum), Rebecca Ferguson (Jenny Lind), Zendaya (Anne Wheeler), Keala Settle (Lettie Lutz), Paul Sparks (James Gordon Bennett), Yahya Abdul-Mateen II (WD Wheeler), Natasha Liu Bordizzo (Deng Yan), Fredric Lehne (Mr. Hallet), Sam Humphrey (Charles Stratton)

Laufzeit: 105Min, FSK: ab 6 Jahre

Offizielle Filmseite Trailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 14.02.2018, 20:00 Uhr:

Happy Deathday

Horror/Thriller: Die junge Studentin Tree wacht am Morgen ihres Geburtstags auf, doch anders als sonst ist ihr Ehrentag dieses Mal kein Grund zur Freude: Nicht nur hat sie in der Nacht davor zu hart gefeiert und ist in der Studentenbude von Carter gelandet. Noch dazu taucht am Abend plötzlich ein maskierter Unbekannter auf und ermordet sie. Nach ihrem Tod landet Tree jedoch nicht im Jenseits, sondern wacht erneut am Morgen ihres Geburtstages auf, als wäre nichts geschehen. Schnell stellt sie fest, dass sie in einer Zeitschleife gefangen ist, in der sich die Ereignisse fortlaufend wiederholen und sie jedes Mal am Ende ermordet wird, egal, was sie versucht. Während Tree ihren Geburts- und Todestag ein ums andere Mal durchläuft, versucht sie verzweifelt, einen Weg zu finden, um ihrer Ermordung zu entkommen…

„Täglich grüßt das Murmeltier“ trifft „Final Destination“ – in Christopher B. Landons abwechslungsreicher Horrorkomödie muss statt der üblichen Gruppe von Jugendlichen nur eine Collegestudentin dran glauben – das aber wieder und wieder…

USA 2017, Originaltitel: Happy Deathday, Regie: Christopher B. Landon, Darsteller: Jessica Rothe (Tree Gelbman), Israel Broussard (Carter Davis), Ruby Modine (Lori), Rachel Matthews (Danielle), Charles Aitken (Gregory), Jason Bayle (David), Rob Mello (Joseph Tombs), Phi Vu (Ryan Phan), Donna Duplantier (Schwester Deena), Billy Slaughter (Winter)

Laufzeit: 97 Min, FSK: ab 12 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere Filminfos Karten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 21.02.2018, 20:00 Uhr:

The Big Sick

romantische Komödie: Kumail lebt mit seiner pakistanischen Familie in den Vereinigten Staaten. Er ist ein Comedian, der seine Herkunftskultur durch den Kakao zieht. Etwa seine Mutter, die ihm ständig potenzielle Ehefrauen vorstellt. Da platzt Emily in Kumails Leben. Die beiden verlieben sich hoffnungslos ineinander. Ihre junge Liebe droht zu zerbrechen, als sie irgendwann erfährt, dass er seinen Eltern noch nichts von ihr erzählt hat. Da wird Emily wegen einer mysteriösen Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen und in ein künstliches Koma versetzt. Nun muss Kumail sich entscheiden, ob er zu seiner großen Liebe steht…

In Michael Showalters bittersüßer, etwas nerdiger und extrem unterhaltsamer Tragikomödie „The Big Sick“ wird der Ernst des Lebens gekonnt mit treffsicherem Culture-Clash-Humor und brillantem Dialogwitz vereint. Der Film wurde von vielen US-Kritikern zum ersten Oscar-Favoriten des neuen Jahres erklärt.

USA 2017, Originaltitel: The Big Sick, Regie: Michael Showalter, Darsteller: Kumail Nanjiani (Kumail), Zoe Kazan (Emily), Holly Hunter (Beth), Ray Romano (Terry), Anupam Kher (Azmat), Zenobia Shroff (Sharmeen), Adeel Akhtar (Naveed), Bo Burnham (CJ), Aidy Bryant (Mary), Kurt Braunohler (Chris), Vella Lovell (Khadija), Jeremy Shamos (Bob Dalavan), David Alan Grier (Andy Dodd), Linda Emond (Dr. Cunningham)

Laufzeit: 120 Min, FSK: ab 6 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Sonntag, 25.02.2018, 16:00 Uhr:

Loving Vincent

– in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Frechen –

Animationsfilm: Der Maler Vincent van Gogh hat sich selbst umgebracht. Aber stimmt das wirklich? Ein Jahr nach seinem Tod taucht ein Brief des Künstlers an dessen Bruder auf, der alles in Frage stellt. Der junge Armand Roulin soll das Papier zustellen. Als er sich mit dem Leben des Malers beschäftigt, ist er fasziniert. Nun will Roulin dem verkannten Genie zu Geltung verhelfen und er will die Wahrheit über dessen Tod ergründen und publik machen.

Der markante Stil von Vincent van Goghs Gemälden wird in „Loving Vincent“ zur Grundlage eines visuell eindrucksvollen Animationsfilms.

GB/PL 2017, Originaltitel: Loving Vincent, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman , Darsteller: Douglas Booth (Armand Roulin), Chris O’Dowd (Joseph Roulin), Saoirse Ronan (Marguerite Gachet), Jerome Flynn (Dr. Gachet), Eleanor Tomlinson (Adeline Ravoux), John Sessions (Père Tanguy), Helen McCrory (Louise Chevalier), Aidan Turner (Bootsmann), Robert Gulaczyk (Vincent van Gogh), Cezary Lukaszewicz (Theo van Gogh), Holly Earl (La Mousme)

Laufzeit: 95 Min, FSK: ab 6 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Frechen-Film e.V. zeigt am
Mittwoch, 28.02.2018, 20:00 Uhr:

Liebe zu Besuch

romantische Komödie: In Los Angeles will Alice nach ihrer Scheidung ein neues Leben beginnen. Dorthin zieht sie mit ihren zwei Töchtern. An ihrem 40. Geburtstag bahnt sich ein amouröses Abenteuer an: Der junge Harry interessiert sich für sie. Kurze Zeit später lässt Alice ihn und seine zwei Filmemacher-Freunde bei sich einziehen. Doch ihr Ex-Mann Austen bereut die Trennung schon bald und versucht Alice zurückzugewinnen. Wie wird sie sich entscheiden?

In der charmante Komödie von Hallie Meyers-Shyer – Tochter von Komödien-Spezialistin Nancy Meyers („Was Frauen wollen“, „Liebe braucht keine Ferien“) – wird die von Reese Witherspoon gespielte Protagonistin ernster genommen als die Frauenfiguren in vielen vergleichbaren Hollywoodromanzen, wodurch die Regiedebütantin frischen Wind in das angestaubte Genre der RomCom bringt.

USA 2017, Originaltitel: Home Again, Regie: Hallie Meyers-Shyer, Darsteller: Reese Witherspoon (Alice Kinney), Michael Sheen (Austen), Candice Bergen (Lilian Stewart), Pico Alexander (Harry), Jon Rudnitsky (George), Nat Wolff (Teddy), Lola Flanery (Isabel), Eden Grace Redfield (Rosie), Lake Bell (Zoey), Reid Scott (Justin Miller)

Laufzeit: 98 Min, FSK: ab 0 Jahren

Offizielle FilmseiteTrailer und weitere FilminfosKarten reservieren

Alle Angaben ohne Gewähr – Änderungen vorbehalten